Baby an Bord – meine Tipps fürs Fliegen und Koffer packen mit Kind

Mit ihren 20 Monaten ist Anna mittlerweile ein richtiger Vielflieger, und auch wenn es ab ihrem 2. Geburtstag viel teurer für uns wird – so langsam wird’s auch Zeit für einen eigenen Sitz im Flugzeug.

Vorbei die Zeit in der sie beim Starten der Motoren selig an ihrer Flasche nuckelnd ein- und bei der Ankunft in Luxemburg eine Stunde später wieder aufwachte.

Inzwischen ist echtes Entertainment gefragt, aber vieles ist auch einfacher geworden. Hier eine Auflistung meiner besten Tipps für Kurz- und Langstreckenflüge mit Kind:

  1. Immer eine Babytrage dabei haben: wenn die Kinder noch nicht laufen können ist sie schon am Flughafen Gold wert. Bei unseren Langstreckenflügen nach Australien – damals war Anna 10 Monate alt – war sie das Mittel der Wahl, um Anna zum Einschlafen zu bringen. Mein Mann und ich sind abwechselnd durch den Flieger spaziert und haben dabei auch ganz nette Bekanntschaften mit gleichgesinnten Eltern gemacht. 🙂
  2. Flasche geben bzw. Stillen bei Start und Landung: da Babys den Druckausgleich ja noch nicht beherrschen, war eine meiner größten Ängste, dass Anna beim Fliegen Schmerzen bekommen und entsprechend schreien würde. Jeder hat mir geraten, sie bei Start und Landung zu füttern und es hat ausnahmslos immer geklappt. Klar, wenn man alleine mit dem Baby fliegt und nicht (mehr) stillt, ist das Hantieren mit heißem Wasser, Milchpulver und Baby auf dem Arm nicht ohne, aber es geht und oft gibt es auch sehr hilfsbereite Mitreisende (die insgeheim sicher hoffen, dadurch von Geschrei verschont zu bleiben).
  3. Schnuller: der beruhigt und hilft genauso wie das Trinken beim Druckausgleich
  4. Spucktücher zum Abdunkeln, Abwischen, Kuscheln oder Guckguck-spielen sind ein Allrounder und passen gut ins Handgepäck.
  5. Quetschies, Maiskringel oder andere Snacks – ich habe mittlerweile auch immer irgendwas mit Schokolade oder Gummibärchen für Notfälle dabei – allgemein ist Essen eine super Beschäftigung an Bord. Und Babynahrung, Milch und Brei im Handgepäck sind erlaubt.
  6. Das Lieblingsspielzeug und/oder -buch UND ein neues Spielzeug und/oder Buch: Pixiebücher und Fingerpuppen haben sich bei uns bewährt. Damit konnten wir Anna lange beschäftigen und das Gewicht des Handgepäcks hielt sich auch in Grenzen.
  7. Ein sehr guter Tipp von einer Freundin lautet: ab 1.000 m Höhe ist das Fernseh- oder Tabletverbot aufgehoben. Anna ist zwar für Filme definitiv noch zu klein, aber seit sie anderthalb ist, lässt sie sich sehr gut mit Fotos oder Videos (vor allem von sich selbst) auf meinem Handy unterhalten.

Ich packe meinen Koffer und nehme mit …

Was das Gepäck angeht, hängt es natürlich stark vom Reiseziel und Alter des Kindes ab. Was uns aber das Leben bei unserer Camperreise durch Australien sehr erleichtert hat:

  1. definitiv auch hier auf Platz 1 gehört die manduca bzw. eine andere Babytrage
  2. ein aufblasbarer Kindersitz als Hochstuhlersatz, der sich einfach an einem normalen Stuhl befestigen lässt
  3. ein leichter Reisebuggy
  4. eine Pop-Up-Strandmuschel als Schattenspender und Spielbereich am Strand oder Campingplatz, wobei man sowas auch überall vor Ort kaufen kann
  5. eine Babyfon-App, z.B. dormi, die funktioniert in Hotels und auf Campingplätzen, hat eine größere Reichweite als das normale Babyfon und nimmt keinen Platz weg im Koffer
  6. falls Flaschen, Schnuller oder Stillhütchen noch sterilisiert werden müssen, sind mehrfach verwendbare Mikrowellenbeutel zum Desinfizieren und Sterilisieren eine sehr praktische und platzsparende Lösung auf Reisen
  7. nur eine Packung Windeln, die gibt es ja auch überall sonst auf der Welt zu kaufen
  8. einen kleinen Vorrat an Lieblingsbrei bzw. den Lieblingssnacks – so lässt sich ohne Stress innerhalb der ersten paar Tage das lokale Angebot testen bis das richtige gefunden ist.
  9. Wenn das Baby noch Pulvermilch bekommt wie bei uns damals, würde ich vorab recherchieren, ob es die Marke auch am Reiseziel gibt. Da das bei uns leider nicht der Fall war, haben wir davon tatsächlich einige Kilo importiert.

Viel Spaß und eine gute Reise!

Christine

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.